Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE – Fachkanzlei für Bankkunden und Kapitalanleger begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer auf die Betreuung von Kapitalanlegern spezialisierten Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf Bankrecht, Kapitalanleger, Verbraucherschutz. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt beim Arbeitsrecht.

Wer den Kauf seines Autos bei der Autobank der Marke oder im Autohaus finanziert hat, kann auch heute noch von Fehlern in der Widerrufsinformation profitieren. Wird die Autofinanzierung nachträglich widerrufen, kann nach dem Gesetz das verblüffende Ergebnis im Optimalfall so aussehen: Das Fahrzeug wird zurückgegeben, dem Kunden werden die an die Bank gezahlten Raten erstattet. Und für die gefahrenen Kilometer muss kein Cent Entschädigung gezahlt werden. STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE bieten zu dem Thema eine kostenlose Vorprüfung an.

Bei Firmenkrediten fallen für Bearbeitungsgebühren teilweise sehr hohe Beträge an. Der Bundesgerichtshof hat am 4. Juli 2017 entschieden, dass diese Gebühren bei gewerblichen Darlehen unzulässig sind. Die Bearbeitungskosten können damit rechtssicher zurückgefordert werden. STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE bieten Unternehmen und Kaufleuten eine kostenlose Vorprüfung möglicher Rückforderungen an.

Die Kündigung eines Immobiliendarlehens und die anschließende Zwangsverwertung des Eigentums ist der Alptraum jeden Immobilienbesitzers. Schlimm genug ist es, wenn Kreditinstitute die Zwangslage ihrer Kunden ausnutzen, um unberechtigte Forderungen und Zinsen zu kassieren. Einem von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertreten Kunden musste die Stadtsparkasse Wuppertal jetzt über 32.000 Euro unberechtigt einkassierte „Vorfälligkeitsentschädigung“ zurückzahlen.

In Widerrufsfällen zu Immobiliendarlehen sind Kunden der Münchener Hypothekenbank eG wahrlich nicht vom Erfolg verwöhnt. Die Münchener Gerichte winken aus Verbrauchersicht unzulässige Widerrufsbelehrungen reihenweise zu Gunsten der Bank durch. In einem von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE geführten Verfahren riss jetzt die Erfolgssträhne der MünchenerHyp.

Auf ganzer Linie erfolgreich war die Vertretung eines von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertretenen Mandanten gegen eine Klage der mira 2000 marketing GmbH. Diese kapitulierte in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht München (Aktenzeichen 18 U 4819/15) und nahm die Klage zurück. Die mira 2000 marketing GmbH wollte die Zahlung von Vermittlungsprovisionen durchsetzen, nachdem Jahre zuvor über die damalige Medius Exclusive GmbH eine Rentenversicherung bei der Atlanticlux S.A. abgeschlossen worden war.

Nach jahrelangem Rechtsstreit von 36 geschädigten Kapitalanlegern gegen die SPARKASSE KölnBonn hat der Bundesgerichtshof nun einen Schlussstrich gezogen. Den Anlegern, die sich zu einer von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertretenen Klägergesellschaft zusammengeschlossen hatten, war vom Oberlandesgerichts Köln bereits am 11.03.2015 Schadensersatz zugesprochen worden. Dagegen hatte sich die Sparkasse mit einer Beschwerde gewandt. Diese hat der Bundesgerichtshof abgewiesen.

Mehr als 300.000 Euro muss die SPARKASSE KölnBonn einem von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertretenen Anleger als Schadensersatz zahlen, dem sie fünf Beteiligungen an Medienfonds empfohlen hat. Dies entschied das Oberlandesgericht Köln im Juni 2016 nach einer mehr als dreijährigen, sehr heftig geführten Auseinandersetzung.

Nachdem CDU/CSU/SPD das Widerrufsrecht für Immobiliendarlehen abgeschafft haben, die zwischen dem 01. September 2002 und dem 10. Juni 2010 abgeschlossen wurden, rücken Forwardvereinbarungen für Altverträge in die Diskussion. Dies sind Zinsvereinbarungen, die bereits Jahre vor dem regulären Auslaufen der Zinsbindung abgeschlossen werden. In einem typischen Forwardfall haben STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE nun Klage gegen die SPARKASSE NEUSS auf Feststellung der wirksamen Kündigung einer solchen Vereinbarung eingereicht. Darlehensnehmer sollten abgleichen, ob ihre Forwardvereinbarung betroffen sein könnte.