Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE – Fachkanzlei für Bankkunden und Kapitalanleger begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer auf die Betreuung von Kapitalanlegern spezialisierten Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf Bankrecht, Kapitalanleger, Verbraucherschutz. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt beim Arbeitsrecht.

Wie macht ein „Rendite“-Fonds aus 6.628,23 Euro in dreizehn Jahren 1.865,29 Euro? Dieses Kunststück der Geldvernichtung ist der DCM RENDITEFONDS 5 KG, vertreten durch den Komplementär Johann DEINBÖCK nach eigener Aussage gelungen, nachdem auf Initiative von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE das Landgericht Frankfurt/Oder den Fonds verurteilt hat, das aktuelle Auseinandersetzungsguthaben auszuzahlen. Die aktuelle DCM-Internetanpreisung „Die Fonds der DCM: Ausdruck einer leistungsstarken Unternehmensgruppe“ bekommt vor diesem Hintergrund ein besonderes Geschmäckle.

Nachdem in einem von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE geführten Verfahren gegen die SPARKASSE KölnBonn das Oberlandesgericht Köln erklärt hat, die mangelnde Prüfung der Altlastproblematik auf dem Fondsgrundstück Ludwigshafen der IAK DRITTE durch die SPARKASSE KölnBonn stelle einen objektiven Beratungsfehler dar, haben 39 Anleger des Fonds eine Geschädigtengesellschaft gegründet. Da die Sparkasse Ansprüche per Formbrief abzuwimmeln versuchte, haben STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE für die Klägergesellschaft Ende 2011 ohne weitere außergerichtliche Diskussion eine Sammelklage beim Landgericht Köln eingereicht.

Frechheit siegt, denkt sich offenbar die COMMERZBANK AG im Falle einer 91jährigen Seniorin, die von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertreten wird. Nachdem der Dame von der COMMERZBANK im Alter von 86 Jahren eine Beteiligung an der MPC RENDITE-FONDS Leben plus VI KG aufgeschwatzt wurde, die unkündbar bis zum 31.12.2021 läuft, versucht der Frankfurter "Qualitätsmanager" der COMMERZBANK-Zentrale, der mit dem Fall betraut ist, berechtigte Ansprüche auf die ganz plumpe Tour abzuwimmeln. Obwohl das Anspruchsschreiben auf Rückabwicklung der Fondsbeteiligung an die Husumer Filiale des Instituts gerichtet war, die die Beteiligung empfohlen hat, kann er angeblich das Beratungsgespräch nicht nachvollziehen und seine damals beratende Kollegin nicht ermitteln. Da die betroffene Anlegerin nicht warten will, bis die Beteiligung im 101. Lebensjahr ausläuft, wird der COMMERZBANK nun eine gerichtliche Klage auf die Sprünge helfen.

Zur Verbesserung der überregionalen Präsenz und Mandatsbetreuung insbesondere am Finanzplatz Frankfurt am Main und Umgebung sind STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE ab August 2011 mit einer Zweigstelle in Frankfurt präsent. Das Büro im Kastor Hochhaus, zentral gelegen nahe des Frankfurter Hauptbahnhofs und des Haupteingangs der Messe, wird ausschließlich Mandate aus dem Bereich des Kapitalanlagerechts betreuen.

Entschädigt werden müssen von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertretene Anleger, die sich auf Rat der SPARKASSE KÖLN BONN an dem geschlossenen Immobilienfonds IAK DRITTE Ludwigshafen/Wülfrath beteiligt haben. Das Oberlandesgericht Köln bejaht einen wesentlichen Prospektfehler und damit Schadensersatzansprüche auf Rückzahlung der Einlage gegen die anlageberatende Sparkasse. Ein nicht unwesentlicher Teil des Fondsbestandes hatte sich als Schrottimmobilie entpuppt.

Das Landgericht Stuttgart hat in einem von Strube Fandel Rechtsanwälte aktuell erstrittenen Urteil die CHARISMA Immobilienverwaltungs GmbH zur Zahlung von Schadensersatz nebst Zinsen verurteilt. Der Kapitalanleger erhält damit den gezahlten Anlagebetrag komplett zurück. Zudem wurde die Beendigung der Beteiligung festgestellt. Weitere Forderungen von CHARISMA sind deshalb ausgeschlossen.

Karow-Iota GbR, R&W Immobilienfonds 53 GbR, Ziel 8 GbR und wie sie alle heißen: die zur Förderung des Wohnungsbaus in Berlin aufgelegten, geschlossenen Immobilienfonds in Form der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) entpuppen sich zur Haftungsfalle und zum Alptraum zahlreicher Anleger. Nachforderungen, Sanierungsbeträge oder Auseinandersetzungsguthaben übersteigen nicht selten den damals investierten – und somit bereits verlorenen – Anlagebetrag sehr deutlich. Für nicht wenige Anleger werden die Nachforderungen zum Alptraum und führen zum wirtschaftlichen Ruin.

Der NORDCAPITAL - Fonds BULKERFLOTTE 1 wurde im Jahr 2008 von der DEUTSCHE BANK vertrieben und gerät durch die Krise der koreanischen Groß-Reederein Korea Line Corporation (KLC) ins Trudeln. Denn planmäßig wurden sieben von neun Schiffen des Fonds bei KLC für fünf Jahre verchartert. Wie CAPITAL in seiner Online-Ausgabe vom 27.01.2011 berichtete, musste die mächtige Reederei KLC jetzt Gläubigerschutz beantragen. Dies hat unter anderem zur Folge, dass Anleger des rd. 500 Mio. Dollar schweren Beteiligungsmodells des Emissionshauses NORDCAPITAL um ihr Geld bangen müssen. Der zweitgrößte südkoreanische Betreiber von Massengutfrachtern (Bulker) hat Gläubigerschutz beantragt.

 
 

Diese Webseite verwendeet Cookies zur Authentifizierung, Navigation, und andere Funktionen. Mit der Verwendung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass diese Cookies auf ihrem Gerät gespeichert werden.
Sie können Ihre Zu-/oder Abstimmung zu einem späteren Zeitpunkt wiederrufen mittels des Buttons am Ende der Seite.