Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

facebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf

  • Arbeitsrecht
  • Bankrecht
  • Datenschutzrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Verbraucherschutz

Klare Worte richtet in einem von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE geführten Beschwerdeverfahren der Ombudsmann der privaten Banken an die Adresse der COMMERZBANK AG, die einer Anlegerin eine Beteiligung an der PRORENDITA VIER GmbH & Co. KG empfohlen hatte. Solche Beteiligungen Kunden mit fünfstelligem Kapital anzuraten, so der Schlichter, ist nicht zu verantworten.

Recht gegeben hat der Ombudsmann der privaten Banken einem von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertretenen Anleger gegen die Commerzbank AG. Er bejaht Schadensersatzansprüche wegen einer von der Commerzbank empfohlenen Beteiligung am Medienfonds MHF ERSTE ACADEMY FILM GmbH & Co. Beteiligungs-KG.

Erst beraten, dann verkauft. Mit seltenem Zynismus agiert die COMMERZBANK AG beim Thema Schiffsfonds. Erst empfiehlt die COMMERZBANK ihren Kunden wärmstens Anlagen in Schiffsfonds. Dann stellt die COMMERZBANK die Finanzierung von Schiffsfonds ein und weiht diese damit dem Untergang. STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE empfehlen Schiffsfonds – Anlegern, sich zu wehren.

Warum werden Bank- und Sparkassenkunden hochriskante Produkte wie Immobilienfonds, Schiffsfonds, Lebensversicherungsfonds oder Medienfonds verkauft? Wer eine mögliche Antwort darauf finden will, sollte sich den Artikel in Handesblatt online "Das Schweigen der Banker" ansehen. Sehr sachkundig wird dort dargelegt, in welchem Maße die Anlagenberater für das erfolgreiche Zuraten riskanter Fondsbeteiligungen mit hohen Vertriebsprovisionen belohnt werden. Eine unabhängige Anlageberatung ist so kaum möglich. STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE konnten mit diversen Beispielen aus ihrer Praxis zum Gelingen des Artikels beitragen. 

Sittenwidrig und damit nichtig ist ein Kreditvertrag, den die TARGOBANK mit einer heute im 80. Lebensjahr stehenden, von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertretenen Rentnerin geschlossen hat, urteilte das Landgericht Düsseldorf. Dem wirtschaftlichen Nutzen für die Rentnerin von knapp über 4.000 Euro Kredit stehe eine auf Veranlassung der TARGOBANK eingegangene Neuverpflichtung für Schulden ihres Mitbewohners von über 26.000 Euro gegenüber. Bei dem Kreditvertrag liege, so das Landgericht, der Schädigungsvorsatz der TARGOBANK auf der Hand.

Die COMMERZBANK AG (damals noch als DRESDNER BANK AG tätig) war spätestens am 11.08.2008 verpflichtet, einen Kunden auf das konkrete Risiko eines Totalausfalls seiner Anlage in Lehman Brothers Zertifikate hinzuweisen, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt in einem von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE geführten Verfahren (3 U 10/11). Weil die COMMERZBANK die Revision beim Bundesgerichtshof zurückgezogen hat, ist diese Feststellung rechtskräftig geworden.

Wie macht ein „Rendite“-Fonds aus 6.628,23 Euro in dreizehn Jahren 1.865,29 Euro? Dieses Kunststück der Geldvernichtung ist der DCM RENDITEFONDS 5 KG, vertreten durch den Komplementär Johann DEINBÖCK nach eigener Aussage gelungen, nachdem auf Initiative von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE das Landgericht Frankfurt/Oder den Fonds verurteilt hat, das aktuelle Auseinandersetzungsguthaben auszuzahlen. Die aktuelle DCM-Internetanpreisung „Die Fonds der DCM: Ausdruck einer leistungsstarken Unternehmensgruppe“ bekommt vor diesem Hintergrund ein besonderes Geschmäckle.

Nachdem in einem von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE geführten Verfahren gegen die SPARKASSE KölnBonn das Oberlandesgericht Köln erklärt hat, die mangelnde Prüfung der Altlastproblematik auf dem Fondsgrundstück Ludwigshafen der IAK DRITTE durch die SPARKASSE KölnBonn stelle einen objektiven Beratungsfehler dar, haben 39 Anleger des Fonds eine Geschädigtengesellschaft gegründet. Da die Sparkasse Ansprüche per Formbrief abzuwimmeln versuchte, haben STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE für die Klägergesellschaft Ende 2011 ohne weitere außergerichtliche Diskussion eine Sammelklage beim Landgericht Köln eingereicht.