Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

facebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf

  • Arbeitsrecht
  • Bankrecht
  • Datenschutzrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Verbraucherschutz

Lange Zeit bewarben Banken, Sparkassen und Finanzdienstleister geschlossene Schiffsfonds als sichere Geldanlage. Nicht zuletzt aufgrund der weltweiten Finanzkrise bricht der Markt mit Schiffsfonds nun jedoch zusammen. Experten glauben, der Schaden werde weit größer als bei der Lehman-Pleite. STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE raten: Rette sich wer kann!

„Schiffbruch vermeiden“ heißt nunmehr die Devise in einer Branche, die im Jahr 2008 noch rosige Zeiten erlebte. Ihre starke Abhängigkeit von der Konjunktur wird ihr nun offenbar zum Verhängnis. In Zeiten stetig sinkender Frachtraten, Überkapazitäten und gestiegener Betriebskosten stehen viele Schiffsfonds bereits kurz vor der Insolvenz. Als wäre dies nicht schlimm genug, werden in den kommenden Jahren immer mehr neue Frachtschiffe auf einen Markt drängen, der schon heute übersättigt ist.

Düstere Aussichten für eine Vielzahl von Schiffen, die schon heute kaum mehr ihre Betriebskosten einfahren können.Banken und Finanzberater haben die konjunkturanfälligen Schiffsfonds als langfristig sichere Geldanlagen angepriesen und an der Vermittlung prächtig verdienst. Was den meisten Anlegern verschwiegen wurde: In der Branche sind überdurchschnittlich hohe Provisionen von bis zu 15 Prozent und mehr keine Seltenheit. Und die beratende Bank hat in der Regel versteckte Vergütungen aus dem Fondstopf kassiert.Heute brauchen die Fondsgesellschaften dringend frisches Kapital, weil es ums Überleben geh.

Aus diesem Grund schreibt offenbar die Dr. Peters GmbH & Co. Emissionshaus KG Anleger an und behauptet, die gewährten Fondsausschüttungen seien als Darlehen zu behandeln und würden nun zur Abwendung der Krise benötigt. In den meist mit Nachdruck formulierten Aufforderungen kündigt die Gesellschaft sogar im Falle einer nicht fristgerechten Zahlung gerichtliche Schritte gegen den Anleger an.STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE raten, sich nicht von solchen Schreiben einschüchtern zu lassen. Die Fondsgesellschaft kann ohne eine wirksame Rechtsgrundlage einmal gewährte Ausschüttungen nicht ohne Weiteres zurückverlangen.

Der angebliche Darlehensvertrag wäre allenfalls dann zustande gekommen, wenn beide Parteien den Abschluss eines Darlehens auch tatsächlich gewollt und wirksam vereinbart haben. Kaum ein Anleger wird jedoch jemals seine Absicht erklärt haben, sämtliche Ausschüttungen „nur“ als Darlehen erhalten zu wollen. Etwaige Regelungen innerhalb des Gesellschaftsvertrages, die eine solche Absicht beim Anleger unterstellen, dürften unwirksam sein. Denn sie unterfallen dem AGB-Recht und sind daher bereits als sogenannte „überraschende Klauseln“ unzulässig.Des Weiteren lohnt auch ein prüfender Blick in den Verkaufsprospekt.

Unter Umständen verbergen sich dort unzureichende oder unzutreffende Informationen, die beim Leser ein falsches Gesamtbild der Investition vermittelten. Der Anleger hat dann möglicherweise einen Schadensersatzanspruch auf komplette Rückabwicklung der Beteiligung gegen die „Prospektverantwortlichen“ (z.B. die Fondsinitiatoren). Weiterhin sind auch Ansprüche gegen den Anlagevermittler oder Finanzberater denkbar, wenn diese sich im Zuge des Verkaufsgesprächs eines fehlerhaften Prospektes bedienten, Risiken verschwiegen oder gar niemals einen vollständigen Verkaufsprospekt überreichten.Gegenwärtig können viele Fondsbeteiligungen auch aufgrund der sogenannten „kick-back“-Rechtsprechung rückgängig gemacht werden. Vor dem Hintergrund eines möglichen Interessenkonfliktes sind demnach insbesondere Banken und Finanzberater verpflichtet, die Höhe ihrer jeweiligen Rückvergütung zu offenbaren. Denn der Anleger soll beurteilen können, ob ein Abschluss der angebotenen Fondsbeteiligung nicht doch im Wesentlichen dem Provisionsinteresse des Verkäufers dient.Rette sich wer kann!

Vor diesem Hintergrund lohnt sich ein anwaltliches Beratungsgespräch bei STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE zur Schiffsfondsbeteiligung. Denn nur so wahrt der Anleger seine Chance, ein bereits „sinkendes Schiff“ rechtzeitig zu verlassen und  sein gefährdetes Vermögen noch zu retten.STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE sind seit Jahren auf die Rückabwicklung von Fondsprodukten spezialisiert. Die Namenträger der auf die Vertretung von Kapitalanlegern und Investoren spezialisierten Kanzlei sind Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn