Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf

  • Arbeitsrecht
  • Bankrecht
  • Datenschutzrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Verbraucherschutz

Teuer werden kann für die DRESDNER BANK (jetzt: COMMERZBANK) die aktive Empfehlung von Beteiligungen an der von der ALCAS GmbH initiierten MFP MUNICH FILM PARTNERS GmbH & Co. AZL Productions KG in Grünwald. Mit dem Spruch: Film an zum Steuersparen! warb die DRESDNER BANK vollmundig für den leasingähnlichen Medienfonds.2007 dann das böse Erwachen. Das Finanzamt München III zweifelt die Steuerkonstruktion in einem wesentlichen Teil an.

Die böse Überraschung für die Anleger deutete sich erstmals mit einem Schreiben der MFP MUNICH FILM PARTNERS GmbH & Co AZL Productions KG vom 7. August 2007 an. Es wurde den Anlegern mitgeteilt, dass die eingerechten Steiuererklärungen betreffend Medienfonds vom Finanzamt München nicht bearbeitet werden. Dieses meldete Zweifel an der steuerlichen Behandlung der festen Lizenzahlungen an. Folge für die Anleger: der Steuerspareffekt der Beteiligung an dem Medienfonds wird unterlaufen, es kommt zu höheren Einkommensteuerzahlungen und -nachzahlungen. 2009 stehen die Anleger nur vor den Trümmern der Fondsempfehlung durch die DRESDNER BANK: die MFP MUNICH FILM PARTNERS teilt mit, dass es zu einem überwiegenden oder vollständigen Wegfall der anfänglichen negativen Ergebniszuweisungen und damit zu erheblichen Einkommenssteuernachzahlungen zuzüglich Strafzinsen durch das Finanzamt kommen wird.

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertreten Anleger der MFP MUNICH FILM PARTNERS GmbH & Co. AZL Productions KG und empfehlen betroffenen Anlegern, im Wege des Schadensersatzes gegen die DREDNER BANK (jetzt: COMMERZBANK) vorzugehen. In dem internen  Vertriebsargumentarium der früheren Beraterbank werden etwaige Risiken des steuerlichen Konzepts mit keinem Wort erwähnt. Welche Provision die DRESDNER BANK dafür erhalten hat, ihren Kunden gerade diesen Medienfonds zu empfehlen, wurde nach Schilderung der von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE beratenen Anleger nicht offen gelegt.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn