Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

facebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf

  • Arbeitsrecht
  • Bankrecht
  • Datenschutzrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Verbraucherschutz

Mit Augenmaß reagierte die DEUTSCHE APOTHEKER- UND ÄRZTEBANK auf eine Schadensersatzforderung, die STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE im Zusammenhang mit dem 2007 erfolgten Verkauf eines Zertifikats der COMMERZBANK AG geltend machten. Der Schaden wurde ohne viel Federlesen erstattet. 

Der Beratungsbogen der APO BANK dokumentierte deutlich die mangelnde Wertpapiererfahrung der Anlegerin. Angekreuzt war dort eine kurze Erfahrung mit sicheren Geldmarktfonds. Warum gleichwohl mit dem Ziel der Ausbildungsunterstützung der Kinder ein Zertifikat der COMMERZBANK AG empfohlen wurde, wird Geheimnis der DEUTSCHE APOTHEKER- UND ÄRZTEBANK bleiben. Das Capped-Bonus-Zertifikat auf DJ Euro Stoxx 50, das den Basiswert unterschritt, konnte von der Anlegerin 2008 nur mit erheblichem Verlust verkauft werden. Der dabei entstandene Kursverlust wurde von der APO-BANK nach einem deutlichen, anwaltlichen Aufforderungsschreiben komplett ausgeglichen. 

Im Sinne der Kundenbindung verhält sich die APO BANK dabei intelligneter als beispielsweise die COMMERZBANK AG, die auch noch in krassen Fällen der von Anlegern geschilderten Falschberatung der von ihr übernommenen DREDNER BANK AG Ansprüche außergerichtlich mit ähnlich lautenden Schreiben abzuwimmeln versucht und so die Kunden vergrault. STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE empfehlen Anlegern von Zertifikaten, sich zu möglichen Schadensersatzansprüchen wegen Falschberatung anwaltlich beraten zu lassen. Dabei muss die taggenaue Verjährung beachtet werden, die ab dem Tag der Anlageentscheidung genau nach drei Jahren eintritt.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn