Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf

  • Arbeitsrecht
  • Bankrecht
  • Datenschutzrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Verbraucherschutz

Eine Investition in englische Lebensversicherungspolicen empfahl auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im August 2008 die STADTSPARKASSE DÜSSELDORF einer Anlegerin als angeblich sichere Geldanlage. Empfohlen wurde aus einem Kontingent der WESTLB AG eine Fondsbeteiligung an der HSC OPTIVITA XI UK GmbH & Co. KG über die Treuhänderin HCI HANSEATISCHE BETEILIGUNGSTREUHAND GmbH. Nach einem Anschreiben von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE wurde die Beteiligung im Rekordtempo storniert und die Beteiligungssumme komplett erstattet.

Es stellt sich bei solchen Beteiligungen zum einen die Frage, ob über die Vertriebsprovisionen ordnungsgemäß aufgeklärt wurde. Da die STADTSPARKASSE DÜSSELDORF die Beteiligung aus einem Kontingent der WESTLB AG anbot, stellte sich auch die Frage nach etwaigen Margenvorteilen. Wird der Anteil unter Nennwert von der WESTLB an die SPARKASSE weitergereicht, von dieser jedoch zum Nennwert verkauft, kann auch diese Spanne die Empfehlung solcher Beteiligungen für eine Sparkasse interessant machen. Nach Meinung von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE muss auch über etwaige Margenvorteile aufgeklärt werden, weil diese zu einem Interessenkonflikt auf Seiten des aus Sicht des Kunden scheinbar unabhängig beratenden Instituts führen können. Zudem wurde die Frage gestellt, wieso das Anlagekonzept plausibel sein soll, wenn von eingesammelten 15 Millionen Euro über 3 Millionen Euro als Provisionen und weiche Kosten einbehalten werden. 

Die STADTSPARKASSE DÜSSELDORF ersparte sich jegliche Diskussion über die Streitfragen. Kurz nach dem Anschreiben von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE überwies die Fondsgesellschaft HSC OPTIVITA XI UK die komplette Anlagesumme zurück.

Investitionen in englische Lebensversicherungspolicen sind nach Meinung von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE Risikogeschäfte und beschäftigen zunehmend auch Gerichte. STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE empfehlen bei Geldanlagen in englische Lebensversicherungspolicen, diese kritisch zu prüfen und sich anwaltlich über mögliche Beratungsfehler informieren zu lassen. 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn