Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

facebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf

  • Arbeitsrecht
  • Bankrecht
  • Datenschutzrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Verbraucherschutz

Partnervermittlungsverträge sind jederzeit kündbar. Dies versucht die DIP GmbH aus Mönchengladbach zu unterlaufen. Nach übereinstimmender Schilderung von Mandanten, die STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertreten, wird nach Unterschrift unter den Vertrag vom Vertreter eine "Zusatzvereinbarung über den Ausschluss des Kündigungsrechts" vorgelegt, mit der auf das Kündigungsrecht verzichtet werden soll. Ein mieser Trick im Geschäft mit den Singles, meinen STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE, und ziehen gegen diese von der DIP GmbH vorgelegte Vereinbarung vor Gericht.

Bei Partnervermittlungsverträgen ist es so, dass diese jederzeit beendet werden können. Wurde bis zur Kündigung oder dem Widerruf z.B.nach Haustürschutzgesetzen noch nichts gezahlt, hat der Partnervermittler keine rechtlich durchsetzbaren Ansprüche aus dem Vertrag. Wurde bereits gezahlt, wird die Vergütung entsprechend der erbrachten Leistung abgerechnet. Die DIP GmbH verspricht z.B., ein "Depot" mit 15 Partnervorschlägen zu erstellen. Wird dieses "Depot" der DIP GmbH bis zur Vertragsbeendigung nicht erbracht, kann nach Meinung von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE die gesamte Vergütung zurückgefordert werden. Dies versucht die DIP GmbH, durch den Kündigungsausschluss zu unterlaufen. Nach Meinung von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE verstoßen solche vorformulierten Vereinbarungen wie die der DIP GmbH jedoch gegen das Gesetz und sind unwirksam. Im Übrigen muss man sich fragen, was bei einem sensiblen Thema wie Partnervermittlung ein "Depot" überhaupt soll. Der Partnersuchende kann sich kaum mit 15 Vorschlägen der Partnerdepots auf einmal beschäftigen, ohne das Vertrauen eines Kontaktsuchenden, mit dem er sich beispielsweise zum ersten Mal trifft, von vornherein aufs Spiel zu setzen. Auch die Vertragsvariante mit dem "Partnerdepot" dient nach Meinung von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE nur dem Zweck, das Kündigungsrecht zu unterlaufen. Werden 15 Adressen im Block einfach verschickt, wird nämlich der Partnervermittler behaupten, damit habe er den Vertrag bereist erfüllt. 

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE empfehlen, Partnervermittlungsverträge anwaltlich überprüfen zu lassen, wenn der Verdacht entsteht, dass die zugesagte Leistung nicht oder schlecht erbracht wird. Schnelles Handeln ist angesagt. Wurde noch nichts bezahlt, kann sich der Partnersuchende gegen Zahlungsansprüche wehren. Reagiert er schnell genug, kann er ansonsten in vielen Fällen die Vergütung ganz oder zumindest in Teilen zurückfordern.  

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn