Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

facebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf

  • Arbeitsrecht
  • Bankrecht
  • Datenschutzrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Verbraucherschutz

Anleger ökologisch orientierter Kapitalanlagen sollten diese angesichts des vermeintlich gutes Zwecks nicht unkritischer betrachten, als andere Anlageprodukte. Dies belegt eine Entscheidung des OLG Hamm vom 29.3.2007 gegen die GLS Windpark Warburg GmbH und die GLG Gemeinschaftsbank e.G

Im Streit stand der nach Meinung der Anleger fehlerhafte Anlageprospekt, der für die Beteiligung an einem Windpark warb. Dass für den ökologisch orientierten Anleger der jährliche Energieertrag von besonderer Bedeutung für seine Anlageentscheidung ist, versteht sich von selbst. Dieser wird in der Regel unter Hinweis auf vorliegende Windgutachten prognostiziert. Für den GLS Windpark Warburg wurde im Prospekt auf drei Windgutachten verwiesen, die zu sichtbar unterschiedlichen Ergebnissen kamen. Nicht erwähnt wurde nach Feststellung des Oberlandesgerichts, dass die Gutachter selber Sicherheitsabschläge von ihren Zahlen empfohlen haben. Auch wurden Netz- und Übertragungsverluste nach Meinung des Gerichts nicht ausreichend berücksichtigt.

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE empfehlen, auch bei ökologisch ausgewiesenen Kapitalanlagen, Prospekt- und Vermittleraussagen mit gebotener Skepsis zu hinterfragen und im Zweifel anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Bei der Prüfung der Prospekte ist zu beachten, dass solche Ansprüche relativ schnell verjähren können. Das OLG Hamm hat konkret den Verjährungseinwand zurückgewiesen, weil die Klage innerhalb von drei Jahren nach dem Beitritt erhoben wurde und die Anleger Kenntnis von den entscheidenden Prospektmängeln erst im laufenden Gerichtsverfahren erhielten. Darauf sollte sich der Anleger jedoch nicht verlassen, sondern den Prospekt am besten vor der Anlageentscheidung rechtlich bewerten lassen. Die Investition in die Beratung ist ein in jedem Fall sinnvolles Investment. Sie hilft im Zweifel, den Verlust sehr viel höheren Anlagekapitals zu vermeiden. STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE beraten zu ökologischen Kapitalanlagen.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn