Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf

  • Arbeitsrecht
  • Bankrecht
  • Datenschutzrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Verbraucherschutz

Verbraucherschutz → Banken-Wucher eindämmen und Rechtssicherheit für Verbraucher schaffen. Dies ist das Ziel des bundesweiten „Bündnis gegen Wucher“. Gegründet haben es die Verbraucherzentralen in Sachsen und Hamburg, das Institut für Finanzdienstleistungen (IFF) und der renommierte Hamburger Prof. Dr. Udo Reifner. STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE unterstützen diese notwendige Initiative.

Im Zivilrecht sollte nicht das Recht des wirtschaftlich Stärkeren gelten. Dennoch hat sich am realen Ungleichgewicht zwischen Bankkunden und der Kreditwirtschaft in den vergangenen Jahren noch zu wenig geändert. Immer noch verweigern sich viele Zivilgerichte der bereits 1994 vom Bundesverfassungsgericht aufgestellten Forderung, dass „der Ausgleich gestörter Vertragsparität zu den Hauptaufgaben des geltenden Zivilrechts gehört“. Wenn es in Gerichtsverfahren ums Geld der Kreditwirtschaft geht, neigt sich die Waage im Zweifel immer noch zu oft gegen den Bankkunden, der - vom Richter natürlich unausgesprochen - „undankbar“ erscheint, rechtliche Fehler der Bank „ausnutzt“, auf "Formalien rumreitet", um die Bank wirtschaftlich zu schädigen oder bei Kapitalverluster der Bank immer über Falschberatung "jammert".  

Dabei liegen dem Widerstand der Bankkunden nicht selten Vertragsgestaltungen zugrunde, die diese massiv benachteiligen. Das „Bündnis gegen Wucher“ nennt aktuelle Beispiele:

Kostenfalle Restschuldversicherung

Seit Jahren vergeben Institute wie die TARGOBANK oder die Santander Consumer Bank in vielen Fällen Verbraucherkredite mit Restschuldversicherungen. Diese Kombination ist für Kreditnehmer sehr teuer. Dem Bündnis liegen Fälle vor, in denen der für die gesamte Laufzeit im Voraus zu zahlende – hoch drei- bis vierstellige – Versicherungsbeitrag ebenfalls per Kredit finanziert wurde. Werden die Kosten der Restschuldversicherung bei der Berechnung des Krediteffektivzinses berücksichtigt, steigt dieser Zins gegenüber der Angabe im Vertrag deutlich – mitunter auf das Doppelte und noch höher. Wenn dabei das Doppelte des marktüblichen Zinssatzes erreicht wird, ist nach Meinung des Bündnisses die Grenze zum Wucher überschritten. Dies ist bisher nicht gerichtlich entschieden worden, was das Bündnis aber ändern möchte. Einige Kreditnehmer haben im Alltag mit ihren Darlehen schwer zu kämpfen, wissen Schuldner- und Insolvenzberater. Auch erleben sie, dass Schulden krank machen können. Die Studie „Armut, Schulden und Gesundheit“ des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz von 2008 hat dies schon vor Jahren belegt. Auch dem Staat entstehen dadurch hohe Kosten“, so IFF Direktor Dirk Ulbricht. „Hier muss etwas passieren.“

Kettenkredite, hohe Zinsen und Umschuldung  

Auch verschiedene Kreditformen können unter dem Wucheraspekt gesehen werden, so zum Beispiel Dispo- oder Kreditkartenkredite mit Zinssätzen von 12 bis 16 Prozent pro Jahr. Die TARGOBANK verlangt aktuell zum Beispiel 12,43 Prozent Zinsen pro Jahr, wenn die vertraglich vereinbarte Überziehung des Plus-oder Komfort-Girokontos über 50 bzw.100 Euro hinausgeht. Für die Mastercard select werden 16,18 Prozent pro Jahr gefordert. Noch besser verdient diese Bank am Verkauf ihrer „Individual-Kredite“ mit Kreditlebensversicherung. „Es ist unseres Erachtens moderner Wucher, wenn im Zusammenhang mit der Aufnahme eines Nettokredits über 24.000 Euro eine Kreditlebensversicherung zum Preis von knapp 8.000 Euro mitverkauft wird“, erklärt Michael Knobloch, Vorstand Verbraucherzentrale Hamburg.  Regelmäßig kommt es dazu, dass Kreditnehmer diese finanzielle Last nicht mehr tragen können. Es folgen ebenfalls teure Umschuldungen.  Der Hamburger Rechtsanwalt Reifner ist auch als Kreditsachverständiger vor Gerichten tätig. Er kennt eine Darlehensnehmerin mit einer Kette von acht Kreditverträgen. „Die Kundin hat so gut wie keine Chance, ohne gerichtliche Hilfe schuldenfrei zu werden. Die vertraglichen Laufzeiten schieben das Vertragsende immer weiter in die Zukunft – bis in ihre Rente hinein. Und trotz der Rückführung aller Kredite ist ihre Schuld über mehr als 19 Jahre von knapp 18.000 Euro auf über 47.000 Euro gestiegen“, so Reifner.
  
Nähere Informationen finden sich unter #StopWucher

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn