Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE – Fachkanzlei für Bankkunden und Kapitalanleger begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer auf die Betreuung von Kapitalanlegern spezialisierten Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf Bankrecht, Kapitalanleger, Verbraucherschutz. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt beim Arbeitsrecht.

Die COMMERZBANK AG (damals noch als DRESDNER BANK AG tätig) war spätestens am 11.08.2008 verpflichtet, einen Kunden auf das konkrete Risiko eines Totalausfalls seiner Anlage in Lehman Brothers Zertifikate hinzuweisen, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt in einem von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE geführten Verfahren (3 U 10/11). Weil die COMMERZBANK die Revision beim Bundesgerichtshof zurückgezogen hat, ist diese Feststellung rechtskräftig geworden.

Gerichtliche Erfolge für geschädigte Lehman - Anleger sind vor deutschen Oberlandesgerichten rar. Um so erfreulicher ist es, dass zumindest die Anleger, die kurz vor der Lehman-Pleite noch animiert worden sind, Zertifikate des Instituts zu kaufen, nicht schutzlos dastehen. Die DRESDNER BANK AG hatte dem von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE noch am 11.08.2008, also gut einen Monat vor der am 15.09.2008 eingetretenen Insolvenz von Lehman Brothers zugeraten, Lehman Zertifikate für über 50.000,00 Euro zu kaufen. Das Oberlandesgericht Frankfurt weist darauf hin, dass es schon im März und Juni 2008 zur Beinahe-Insolvenz von drei amerikanischen Großbanken gekommen ist. Auch Lehman Brothers sei in Schwierigkeiten geraten. Bis zum Sommer 2008 waren in der Wirtschaftspresse wie FAZ, der Börsenzeitung und der Financial Times bereits zahlreiche Artikel zu der sich rapide verschlechternden, wirtschaftlichen Situation von Lehman Brothers erschienen, davon allein 27 Artikel im Juni und Juli 2008. Die Bank sei verpflichtet gewesen, diese Informationen an den Anleger weiter zu geben, was nicht geschah.

Interessant ist, dass die Commerzbank AG die eingelegte Revision gegen das Urteil beim BGH nicht durchgeführt hat. Mit der Rücknahme der Revision wurde nach Meinung von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE bewusst verhindert, dass der BGH zu der umstrittenen Frage, ob und ab wann Banken die Anleger auf die mögliche Pleite von Lehman Brothers hätten hinweisen müssen, eine höchstrichterliche Klärung verhindert.

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
 
 

Diese Webseite verwendeet Cookies zur Authentifizierung, Navigation, und andere Funktionen. Mit der Verwendung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass diese Cookies auf ihrem Gerät gespeichert werden.
Sie können Ihre Zu-/oder Abstimmung zu einem späteren Zeitpunkt wiederrufen mittels des Buttons am Ende der Seite.