Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf

  • Arbeitsrecht
  • Bankrecht
  • Datenschutzrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Verbraucherschutz

Tritt der Versicherungsfall ein, reagieren manche Rechtsschutzversicherer ausgesprochen bockig. Dies musste ein von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertretener Anleger erfahren, der eine Volksbank wegen Falschberatung bei einem Zertifikat in Anspruch nehmen wollte. Die RECHTSSCHUTZ UNION verweigerte die Deckungszusage mit dem lapidaren Hinweis, nach ihren Bedingungen seien Spiel- und Wettgeschäfte vom Rechtsschutz ausgeschlossen. Falsch, urteilte das von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE angerufene Landgericht München.

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Dies haben nicht wenige Lehman-Geschädigte bitter erfahren, die nach der Pleite ihrer Zertifikate hofften, mit Hilfe der jahrelang pünktlich bezahlten Rechtsschutzversicherung zu ihrem guten Recht zu kommen. Hatte der Anlageberater unter Hinweis auf den Sicherheitspuffer die Lehman-Zertifikate nicht selten als risikolose Wertpapiere angepriesen, war nun von einigen Rechtsschutzversicherern das genaue Gegenteil zu hören. Es handele sich um hoch spekulative Rechtsgeschäfte, für die die Deckung nach dem Kleingedruckten ausgeschlossen sei. Herangezogen wurde eine im Gewirr der zahlreichen Vertragsklauseln platzierte Ausschlussklausel, die der rechtliche Laie schlichtweg inhaltlich nicht verstehen kann. Für Spiel- oder Wettgeschäfte sowie Termins- oder vergleichbare Spekulationsgeschäfte trete der Rechtsschutz nicht ein. Und, so folgerten die Versicherer durchaus eigennützig, genau dabei handele es sich bei Zertifikaten. Nicht wenige Lehman-Geschädigte resignierten daraufhin und legten ihren Verlust ad acta.

Ein von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertretener Anleger wollte jedoch die bittere Rechtsschutzpille nicht schlucken und verklagte die RECHTSSCHUTZ UNION auf Kostenübernahme. Und die RECHTSSCHUTZ UNION musste sich vom Landgericht München am 16.12.2010 eines besseren belehren lassen. Zertifikate sind keine Termingeschäfte, so die Richter, denn sie würden sofort bezahlt. Und für ein Spekulationsgeschäfte müsste aus der Sicht des Laien erkennbar sein, dass mit dem Zertifikat besondere und erhöhte Risiken verbunden seinen. Da diese beispielsweise einen Sicherheitspuffer hätten, würden sie allgemein vom durchschnittlichen Versicherten als nicht besonders riskant bewertet.

Auch wenn inzwischen Beratungsfehler im Zusammenhang mit Lehman-Zertifikaten vielfach wegen der kurzen Dreijahresfrist ab Kauf verjährt sind, bleibt die Möglichkeit, die beratenden Banken wegen verschwiegener Zuwendungen in Anspruch zu nehmen. Hier geht der Bundesgerichtshof von einer langen Verjährungsfrist aus, die regelmäßig noch nicht abgelaufen ist. Es kann sich für Kunden der RECHTSSCHUTZ UNION und andere Versicherte, die mit der geschilderten Klausel abgewimmelt worden sind, durchaus lohnen, ihren Fall noch einmal aufzugreifen. STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertreten in zahlreichen Gerichtsverfahren Lehman-Geschädigte, aber auch Käufer von UBS- und anderen Zertifikaten.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn