Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

facebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf

  • Arbeitsrecht
  • Bankrecht
  • Datenschutzrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Verbraucherschutz

Nach einem Bericht der Financial Time Deutschland wollen Finanzämter von Medienfonds-Anlegern der Fonds Mediastream 1, 2 und 3 rund 150 Millionen an Steuervorteilen zurückfordern. Initiatorin der Fonds ist die Firma IDEENKAPITAL, ein Tochterunternehmen des Versicherungskonzerns ERGO. Mit den hoch ausgewiesenen Anfangsverlusten wollten die Anleger ihre steuerlichen Belastungen reduzieren. Die Finanzbehörden zweifeln die steuerliche Gestaltung, wie bei anderen Medienfonds auch schon geschehen, in der von IDEENKAPITAL prospektierten Form an.

Die STADTSPARKASSE KÖLNBONN hat laut FTD zu 70 % eine Schuldübernahme für die Zahlungsverpflichtungen der Fonds übernommen. Dieser finanzielle Schutzschirm widerspricht nach Meinung der Finanzbehörden einer unternehmerischen Stellung der Anleger. Er hätte mit den Anfangsverlusten verrechnet werden müssen. Angesichts drohender Steuerrückforderungen und Strafzinsen gibt eine weitere Beteiligung an den Fonds kaum noch Sinn. IDEENKAPITAL rät den Anlegern, ein Vorgehen gegen die Finanzbehörde zu unterstützen.

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE rät den Anlegern dagegen, gegen die Prospektverantwortlichen und Vermittler wegen ungenügender Beratung und Prospektfehlern vorzugehen und sich die Einlagen zurückzuholen. Das Oberlandesgericht Koblenz hat einem Mediastream IV-Anleger bereits gegen eine die Beteiligungen vertreibenden Sparkasse Recht gegeben. IDEENKAPITAL reagiert auf Kritik mit gewisser Panik. Eine sachliche Information an Anleger der Mediastream-Fonds durch STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE führte zu einer Anzeige bei der Rechtsanwaltskammer wegen angeblich unzulässiger Werbung. Diese wurde von der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf als unbegründet zurückgewiesen. Wir werden uns von solchen Aktionen von Fondsinitiatoren und -beteiligten oder deren Anwälten nicht mundtot machen lassen und die Anleger weiterhin sachlich über ihre Möglichkeiten, sich von der Fondsbeteiligung zu lösen, informieren. Wer Anleger mit Steuervorteilen in Medienbeteiligungen lockt, muss schon die Verantwortung dafür übernehmen, wenn sein Konzept nicht aufgeht und zur Schädigung der Kapitalanleger führt. Und erst Recht muss er Kritik aushalten.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn