Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE – Fachkanzlei für Bankkunden und Kapitalanleger begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer auf die Betreuung von Kapitalanlegern spezialisierten Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf Bankrecht, Kapitalanleger, Verbraucherschutz. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt beim Arbeitsrecht.

Nach der 2011 erfolgten Kündigung eines Immobiliendarlehens aus dem Jahr 2005 durch die DEUTSCHE GENOSSENSCHAFTS-HYPOTHEKENBANK - DG HYP - behielt diese von den Kunden eine Vorfälligkeitsentschädigung ein. Mit einer Klage vor dem LG Heilbronn forderten STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE diesen Betrag zurück. Begründet wurde dies u.a. mit dem in der Klageschrift erklärten Widerruf des Darlehensvertrag wegen falscher Widerrufsbelehrung. Der wirksame Widerruf lässt den Rechtsgrund für die Entschädigung - auch nachträglich - entfallen. Das Landgericht bestätigte die Fehlerhaftigkeit der Widerrufsbelehrung.

Fast alle von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE bisher überprüften Widerrufsbelehrungen weisen Fehler auf. Deshalb können die Verträge auch heute noch widerrufen werden. Zu den Banken, die für ihre Fehler nicht immer einstehen wollen, gehört die Bonner DSL BANK. Deshalb wurde sie nunmehr von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE zu verschiedenen Verträgen auf Feststellung des wirksam erklärten Widerrufs verklagt.

Mit drei Musterklagen streben STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE die rechtliche Klärung der bisher nicht vom BGH entschiedenen Frage an, ob eine Bank nach einer von ihr selber ausgesprochenen Kündigung einer Immobilienfinanzierung eine Vorfälligkeistentschädigung verlangen kann. Betroffen sind die COMMERZBANK AG und die Deutsche
Genossenschafts-Hypothekenbank AG. Ein weiteres Verfahren gegen SERVICING ADVISORS DEUTSCHLAND GmbH wird folgen. 

Neue Pleite für die MUC Exklusive GmbH. Auch das Landgericht Düsseldorf weist eine Klage auf Zahlung von Vermittlergebühren ab.

Der BGH hat die Rechtsauffassung von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE in einem von der Fachkanzlei vertretenen Fall bestätigt, wonach es unzulässig ist, bei einem von einer Bank gekündigten Immobilienkredit neben dem Verzugszins von 2,5 % - Punkten über dem Basiszinsatz noch einen zusätzlichen „Erfüllungsschaden“  (Vorfälligkeitsentschädigung) zu fordern. Betroffen sind zahlreiche, falsche Kreditabrechnungen bei Immobiliendarlehen. Insbesondere bei den an sog. „Heuschrecken“ verkauften und gekündigten Immobilienkrediten lohnt sich für die Betroffenen ein Blick in die Abrechnung.

Bearbeitungsentgelte bei Kreditverträgen sind unzulässig, egal ob sie im Preisverzeichnis oder im Kreditvertrag selber stehen. So urteilte der BGH am 13. Mai 2014 gegen die Postbank und die Nationalbank in Essen. Verbraucher können die zu Unrecht einbehaltenen Entgelte zurückfordern.

Erstmals hat sich die TARGOBANK vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf zu Lehman Brothers – Zertifikaten nach Kenntnis von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE komplett verzockt. Sie ließ es nach einer Beweisaufnahme vor dem 6. Zivilsenat zu den Umständen der Beratung einer von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertretenen Anlegerin auf ein Urteil ankommen. Was in der Vergangenheit oft genug zugunsten der TARGOBANK ausging, endete erstmals mit einer Pleite. Das Gericht verurteilte die Bank zu über 30.000 Euro Schadensersatz.

Kein Scherz! Die SPARKASSE KölnBonn verkaufte einem von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertretenen 80jährigen Rentner und seiner 79jährigen Ehefrau einen geschlossenen Schiffsfonds CPO Nordamerika Schiffe 2 mit sage und schreibe 18 Jahren Laufzeit! Bei Beendigung des Fonds wäre der von der SPARKASSE KölnBonn beratene Kunde also schon stolze 98 Jahre alt. Dass der Fonds auch vor Ablauf der 18jährigen Laufzeit nicht gekündigt werden kann, erfuhren die Eheleute erst nach Recherchen ihrer Söhne – und fielen aus allen Wolken…