Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE – Fachkanzlei für Bankkunden und Kapitalanleger begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer auf die Betreuung von Kapitalanlegern spezialisierten Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf Bankrecht, Kapitalanleger, Verbraucherschutz. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt beim Arbeitsrecht.

Tausenden von Anlegern, die in den Kauf von Schiffscontainern investiert haben, droht der Totalverlust, nachdem Mietzahlungen und Rückkäufe ausgeblieben sind. Erste Insolvenzanträge erschüttern das Vertrauen in dieses Anlagemodell. Wer Schiffscontainer auf Empfehlung von Banken und Sparkassen gekauft hat, sollte mögliche Schadensersatzansprüche umgehend prüfen lassen. Bereits 2008 gab es erste Warnhinweise in der seriösen Wirtschaftspresse, dass solche Anlagen sich nicht rechnen können.

Das Anlagemodell der P & R-Gruppe hörte sich, wie dies meist bei empfohlenen Geldanlagen der Fall ist, zunächst aus dem Mund des Beraters schlüssig an. Der Kunde beteiligt sich nicht an einem von der Struktur schwer durchschaubaren, lang laufenden und geschlossenen Fondsmodell. Sondern er kauft im Rahmen einer einfachen Anlagestruktur einen Schiffscontainer. Dieser wird einige Jahre an Leasing- und Transportfirmen zu garantierten Preisen vermietet. Die Miete fließt an den Anleger. Nach ein paar Jahren wird der Container dem Anleger zu einem feststehenden Restwert wieder abgekauft. Dies sah nach einer risikolosen Gewinnstruktur aus und wurde von der Anlageberatern auch so verkauft.    

Nur: Was macht der Anleger, wenn kein Geld für den Rückkauf mehr da ist, weil die Preise wegen eines Containerüberangebots verfallen und für die Mietgarantien kein Geld mehr da ist. Er bleibt Eigentümer des Containers. Wo steht dieser überhaupt? Wer kommt dann für Lagerungskosten, Weitervermietung oder Verschrottung auf? Vor diesen Fragen stehen die Anleger der P & R-Gruppe, die den Rückkauf eingestellt hat.

Vor diesen Fragen steht im Konfliktfall aber auch jeder Anleger, der in solche Container-Käufe investiert hat. Das Anlagemodell funktioniert nur so lange, wie der Containermarkt boomt und die Mieter für solche Container Schlange stehen. Entsteht ein Überangebot an Containern am Markt, wie es seit längerem der Fall ist, drohen sinkende Mietpreise und ein Verfall der Rückkaufswerte. Im schlimmsten Fall droht der Totalverlust des Geldes. Und darüber hinaus ein unkalkulierbaren Zuzahlungsrisiko. Ähnlich wie bei einem leerstehenden Haus der Eigentümer die laufenden Betriebskosten weiterzahlen muss, treffen vergleichbare Pflichten auch den Containereigentümer. Der Container produziert Lagerkosten und wird im schlimmsten Fall allenfalls für den Schrottwert auf Kosten des Eigentümers verwertet werden können. Wobei: Wer weiß schon, wie man einen Schiffscontainer verschrottet?

Diese schlechten Aussichten und Risiken haben in den Anlagegesprächen der Bankberater oder Anlagevermittler nach Schilderung von Mandanten von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE keine Rolle gespielt. Auch haben Banken, die diese Anlagemodelle als sicher angepriesen haben, nach vorliegenden Schilderungen nie über die kassierten Vermittlungsprovisionen und damit ihr Eigeninteresse am erfolgreichen Verkauf aufgeklärt. Obwohl dieses, so urteilt der Bundesgerichtshof seit langem, dem Kunden ungefragt offengelegt werden muss.     

Betroffene Anleger sollten sich schnellstmöglich über ihre Rechte beraten lassen, bevor mögliche Schadensersatzansprüche verjähren. Die Verjährung tritt taggenau in maximal 10 Jahre nach dem Beratungsgespräch ein. Wenn also 2008 Container auf Rat einer Bank oder eines Vermittlers gekauft wurden, droht täglich die Verjährungsfalle.

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE bieten Anlegern auf der Basis umfassender Beratungspraxis und zahlloser, erfolgreicher Auseinandersetzungen mit Anlageberatern eine schnelle und ehrliche Einschätzung der rechtlichen Möglichkeiten ohne Beschönigung der Chancen und Risiken an. Anfragen können per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerichtet werden. 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn