Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE – Fachkanzlei für Bankkunden und Kapitalanleger begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer auf die Betreuung von Kapitalanlegern spezialisierten Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf Bankrecht, Kapitalanleger, Verbraucherschutz. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt beim Arbeitsrecht.

Erfolgreich beendet werden konnte ein von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE geführtes Berufungsverfahren zum nachträglichen Widerruf einer Immobilienfinanzierung der SSK Solingen. Den Widerruf hat das OLG Düsseldorf jetzt in vollem Umfang bestätigt. Die Negativentscheidung der Vorinstanz wurde aufgehoben. Die bei Widerruf offene Forderung hat sich zudem um über 16.000 Euro Nutzungsentschädigung und über 5.000 Euro Bearbeitungsgebühr reduziert.

Das zunächst mit dem Widerrufsfall beschäftige Landgericht Wuppertal hatte sich noch auf die Bankseite gestellt und erklärt, die Belehrung sei nicht fehlerhaft und in der Belehrung vorgenommene Änderungen des gesetzlichen Widerrufsmusters unwesentlich.

Dem widersprach das Oberlandesgericht Düsseldorf (Aktenzeichen 18 U 7/17) und stellt richtig fest, dass die Sparkasse von den zwingenden, gesetzlichen Vorgaben nicht hätte abweichen dürfen. Der immer wieder zu hörende Einwand der „Verwirkung“ des Widerrufsrechts wegen jahrelanger, vertragsgemäßer Zahlung wurde abgelehnt. Dass der Kunde vor Jahren zwar gegen die unzulässige Bearbeitungsgebühr der Immobilienfinanzierung vorgegangen war, die Beschwerde aber damals nicht auch auf die Widerrufsbelehrung ausgeweitet hatte, bewertete das OLG nicht als vertrauensbildenden Umstand. Damit habe der Kunde der Sparkasse nicht stillschweigend signalisiert, er wolle für alle Zeiten auch auf ein Widerrufsrecht der Immobilienfinanzierung verzichten.

Mit der obergerichtlichen Entscheidung wurde zugunsten des Kunden nicht nur festgestellt, dass er zum Widerrufszeitpunkt das Darlehen unter Abzug der unzulässigen Bearbeitungsgebühr schuldet. Zusätzlich kann er vom zum Widerrufszeitpunkt offenen Darlehensbetrag auch eine Nutzungsentschädigung von über 16.000 Euro für die bis dahin gezahlten Raten abziehen. Ein unter dem Strich optimales Ergebnis des von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE nachträglich durchgesetzten Widerrufs.   

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn