Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE – Fachkanzlei für Bankkunden und Kapitalanleger begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer auf die Betreuung von Kapitalanlegern spezialisierten Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf Bankrecht, Kapitalanleger, Verbraucherschutz. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt beim Arbeitsrecht.

Nachdem CDU/CSU/SPD das Widerrufsrecht für Immobiliendarlehen abgeschafft haben, die zwischen dem 01. September 2002 und dem 10. Juni 2010 abgeschlossen wurden, rücken Forwardvereinbarungen für Altverträge in die Diskussion. Dies sind Zinsvereinbarungen, die bereits Jahre vor dem regulären Auslaufen der Zinsbindung abgeschlossen werden. In einem typischen Forwardfall haben STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE nun Klage gegen die SPARKASSE NEUSS auf Feststellung der wirksamen Kündigung einer solchen Vereinbarung eingereicht. Darlehensnehmer sollten abgleichen, ob ihre Forwardvereinbarung betroffen sein könnte.

In dem Fall, den das Landgericht Düsseldorf nunmehr zu entscheiden hat, wurde 1999 eine Baufinanzierung mit zehn Jahren Laufzeit bis 2009 abgeschlossen. Jahre vor Ablauf veranlasste die SPARKASSE NEUSS ihre Kunden am 18.04.2006, den Ursprungsvertrag um zehn Jahre bis 2019 zu verlängern.

Nach der gesetzlichen Regelung gilt folgendes: Wird "eine neue Vereinbarung über die Zeit der Rückzahlung oder den Sollzinssatz getroffen, so tritt der Zeitpunkt dieser Vereinbarung an die Stelle des Zeitpunkts des Empfangs.“ Daraus fiolgt, dass die Forwardvereinbarung der Sparkasse Neuss zehn jahre nach der Vereinbarung zum 18.04.2016 mit einer Frist von sechs Monaten gekündigt werden kann. Der Vertrag endet demnach spätestens mit der Rate vom 30.10 2016. Dagegen beharrt die Sparkasse darauf, dass er erst im Januar 2019 endet. Den Kunden soll also entgegen der gesetzlichen Regelung verwehrt werden, sich bereits 2016 eine Anschlussfinanzierung mit günstigen Zinsen zu sichern.

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE haben bereits 2015 das - soweit bekannt - bundesweit erste Urteil zur Feststelluung der Kündigungsmöglichkeit von Forward-Vereinbarungen 10 Jahre nach deren Abschluss gegen eine SPARDA-BANK vor dem Landgericht Bochum erwirkt. Wir bieten Kunden mit Forwardvereinbarungen eine fachanwaltliche Beratung zu der Frage der Kündigung an.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn