Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE – Fachkanzlei für Bankkunden und Kapitalanleger begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer auf die Betreuung von Kapitalanlegern spezialisierten Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf Bankrecht, Kapitalanleger, Verbraucherschutz. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt beim Arbeitsrecht.

Forwarddarlehen können zehn Jahre ab Unterschrift unter die Forwardvereinbarung und nicht erst zehn Jahre ab dem Beginn der tatsächlichen, oft erst viele Jahre später beginnenden Zinsverlängerung gekündigt werden. Dies urteilt das Landgericht Bochum in einem von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE geführten Klageverfahren nach deren Kenntnis erstmals gegen eine Bank. Das Urteil ist rechtskräftig. Kunden, die beispielsweise 2006 ein Forwarddarlehen abgeschlossen haben, können demnach jetzt kündigen und sich günstige Zinsen sichern, statt sich von der Bank noch viele Jahre an dem Forwardvertrag festhalten zu lassen.

Forwarddarlehen schließen Verbraucher teilweise bis zu vier Jahren vor dem eigentlichen Auslaufen der Zinsvereinbarung ab. Sie sicheren sich so kalkulierbare Zinsen, wenn der erste Zinsabschnitt einer Immobilienfinanzierung zB nach zehn Jahren ausläuft. Tatsächlich handelt es sich bei dieser von der Kreditwirtschaft erfundenen "Zinsinnovation" um eine für den Kunden unkalkulierbare und riskante Zinserwartungswette. Denn kein Bankkunde kann tatsächlich abschätzen, ob die frühzeitige Forwardvereinbarung, die ihm die Bankprofis angetragen haben, einen Jahre später günstigen oder ungünstigen Zins gesichert hat. Derzeit stellen zahlreiche Kunden fest, dass sie angesichts der derzeitigen Niedrigzinden für Immobiliendarlehen besser vor Jahren die Finger von Forwardvereinbarungen gelassen hätten.

Um so wichtiger ist die Frage, ab welchem Zeitpunkt die Kündigung einer solchen Vereinbarung möglich ist.

Ein Beispiel: Hat der Kunde 2006 mit Wirkung ab 2010 eine Forwardvereinbarung geschlossen, hat er sich nach Meinung der Bank bis mindestens 2020 fest an die Bank gebunden. Nach Meinung von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE ist nach dem gesetzlichen Wortlaut der Kündigungsvorschriften jedoch bereits 2016 eine Kündigung möglich. Dieser Meinung hat sich das Landgericht Bochum, Aktenzeichen 1 O 68/15 nunmehr angeschlossen. Der Kunde geht also nicht bereits 2006 eine faktisch 14 Jahre andauerende Zinsbindung mit der Bank ein, sondern diese wird auf maximal 10 Jahre beschränkt.  

Die von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE erstrittene Entscheidung, die nach deren Kenntnis bundesweit erstmalig zur Kündigung eines Forwarddarlehens ergangen ist, hat grundsätzliche Bedeutung. Nach der bisherigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs können Forwarddarlehen nicht widerrufen werden, weil für eine reine Zinsverlängerung eines Immobiliendarlehens keine Widerrufsbelehrung notwendig ist. Der Kunde hat also nur die Möglichkeit, den Vertrag zu kündigen, um sich der überlangen Bindungswirkung und hohen, nicht mehr marktüblichen Zinsen zu entziehen.

Ansprechpartner bei STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE ist zu dem Thema Rechtsanwalt Hartmut Strube.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn