Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE – Fachkanzlei für Bankkunden und Kapitalanleger begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer auf die Betreuung von Kapitalanlegern spezialisierten Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf Bankrecht, Kapitalanleger, Verbraucherschutz. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt beim Arbeitsrecht.

Nicht jeder Immobilienkunde der ING DIBA wird deren aktueller Selbstbeweihräucherung "Deutschlands beliebteste Bank" noch vorbehaltlos zustimmen. Die Bank mit dem bemüht freundlichen Image hat nämlich inzwischen beim Widerruf von Immobiliendarlehen auf stur geschaltet. Grund für STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE, mit diversen Klagen die Widerrufsbelehrungen der ING DIBA auf den gerichtlichen Prüfstand zu stellen. Und das notfalls bis zum Bundesgerichtshof.

Obwohl die meisten Widerrufsbelehrungen der ING DIBA nach Meinung von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE rechtliche Fehler enthalten, die dem Kunden den vorzeitigen Ausstieg durch Widerruf ermöglichen, werden vernünftige Einigungen mit den Kunden inzwischen von der ING DIBA auf breiter Front abgelehnt. Das war nicht immer so. Lange gehörte die Bank zu den vernünftigen Instituten, mit denen angesichts fehlerhafter Widerrufsbelehrungen ein vorzeitiger Ausstieg aus Verträgen durchaus verhandelbar war.

Dies ist eigentlich die rationalste Herangehensweise. Wenn Fehler geschehen sind, muss der Verursacher dafür haften. Dieses sozial übliche Prinzip bedeutet auf die Banken und Sparkassen übertragen: Wer unfähig ist, die gesetzlichen Vorgaben zum Widerrufsrecht bei Darlehensverträgen vernünftig umzusetzen, muss dies entweder nachträglich korrigieren. Oder anderenfalls die Konsequenzen ziehen und den Kunden aus dem Vertrag entlassen. Denn nach dem Gesetz steht dem Kunden bei einer falschne Belehrung ein zeitlich unbegrenztes Widerrufsrecht zu. Stattdessen wird auf breiter Front, in die sich die ING DIBA eingereiht hat, über die angeblich undankbaren Kunden lamentiert.

Scheinbar führten einige Urteile der nach Meinung von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE zum Teil in peinlicher Weise bankhörigen Frankfurter Gerichte zu einem Meinungsumschwung. Nunmehr wird darauf vertraut, dass die Rechtsprechung die Rechtsfehler der ING DIBA in den Widerrufsbelehrungen als "marginal" durchwinkt. Dies sind sie mitnichten. Der Bundesgerichtshof hat erst jüngst signalisiert, dass er eine solche Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main zu korrigieren gewillt ist.

In vielen Belehrungen der ING DIBA findet sich das vom Bundesgerichtshof mehrfach als falsche Fristbeschreibung verworfene Wort "frühestens". Und die ING DIBA setzt auf diesen Fehler nicht selten einen drauf. Obwohl die Verträge im sog. "Fernabsatz", also ohne persönlichen Kontakt geschlossen wurden, fehlen die vom Gesetzgeber für solche Verträge vorgesehnen Hinweise in den Belehrungen. Auch wird darauf abgestellt, der Widerruf würde erst bei Eingang des Vertrages bei der Bank beginnen, was den Kunden zum unzulässigen Ratespeil über den Fristbeginn zwingt.

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE ermutigen Kunden der ING DIBA ausdrücklich, Immobilienfinanzierungen kritisch auf die Widerruflichkeit zu hinterfragen. Die gemachten Fehler führen in der Konsequenz dazu, dass die Verträge an die heute marktüblich günstigen Konditionen angepasst werden können. Und zwar ohne die in Deutschland noch übliche, heilige Kuh der sog. "Vorfälligkeitsentschädigung", an deren überfällige Kappung sich die Politk nicht herantraut. 

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn