Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE – Fachkanzlei für Bankkunden und Kapitalanleger begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer auf die Betreuung von Kapitalanlegern spezialisierten Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf Bankrecht, Kapitalanleger, Verbraucherschutz. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt beim Arbeitsrecht.

Bei der heftigen Diskussion um unzulässige Widerrufsbelehrungen bei Immobiliendarlehen setzen die STADTSPARKASSE KölnBonn und die SPARKASSE NEUSS offenbar auf das "Prinzip Abschreckung": Widerrufsschreiben von Kunden werden teilweise gar nicht oder durchweg ablehnend beantwortet. So sollen die Kunden aussortiert werden, die aus Kostengründen ein gerichtliche Klärung des Widerrufs scheuen. STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE lassen jetzt die Belehrungen aus 2006 und 2008 grundsätzlich gerichtlich klären.

Der Finanzierungsvertrag für eine Immobilie aus 2006 und 2008 enthält den bereits vom Bundesgerichtshof als unzulässig gerügten Begriff "frühestens". Da das damals gültige, vom Gesetzgeber gestellte Widerrufmuster von der SPARKASSE KölnBonn und der SPARKASSE NEUSS nicht 1:1 übernommen wurde, spricht einiges dafür, dass die Widerrufsbelehrung unwirksam ist. Die Folge: der Kunde wird für die bisher gezahlten Raten entschädigt und kann den noch offenen Darlehensrest ohne Vorfälligkeitsentschädigung ablösen.

Während diverse Sparkassen in Widerrufsfällen in konstruktive Diskussionen mit ihren Kunden einsteigen und sich vernünftig einigen, lässt ein Prozesshansel wie die SPARKASSE KölnBonn es - wie auch schon in zahlreichen Verfahren zur von Kunden reklamierten Falschberatung bei geschlossenen Fondsbeteiligungen - wieder einmal auf Prozesse ankommen. Auch die SPARKASSE NEUSS schließt sich dieser Mauertaktitk an. Dass die gerichtliche Klärung mit hohen, vorzufinanzierenden Kosten verbunden ist, soll offenbar Kunden abschrecken, ihr Recht durchzusetzen. Zum Glück hat dies nicht immer Erfolg. Die Kölner und Düsseldorfer Gerichte erhalten in diesen und anstehenden Folgeverfahren von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE Gelegenheit, sich mit den diversen Widerrufsvarianten der örtlichen Sparkassen grundsätzlich zu beschäftigen.

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn