Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE – Fachkanzlei für Bankkunden und Kapitalanleger begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer auf die Betreuung von Kapitalanlegern spezialisierten Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf Bankrecht, Kapitalanleger, Verbraucherschutz. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt beim Arbeitsrecht.

Im Zentrum der bundesweit umfangreichsten Sammelklage zur Frage unzulässiger Bearbeitungsgebühren bei Kreditverträgen steht die SANTANDER CONSUMER BANK AG. Für über 300 Kreditkunden der SANTANDERR BANK haben STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE beim Landgericht Mönchengladbach Klage auf Rückzahlung der Bearbeitungsgebühren eingereicht. Gebündelt geltend gemacht werden die Forderungen durch die klagende Bremer Firma Metaclaims Sammelklagen Finanzierungsgesellschaft mbH.  

Dass eine Bank oder Sparkasse auf einen Kreditvertrag Bearbeitungsgebühren aufschlägt, ist bis heute normal. Obwohl zahllose Gerichte diese Praxis beanstanden, wird munter weiter kassiert. Was für preiswürdigen Sonderaufwand die routinemäßige - vielfach online geleistete - "Bearbeitung" eines Kreditwunsches eigentlich bei der Bank verursacht, bleibt dabei im Dunkeln. Man stelle sich vor, beim Bäcker müssten die Kunden eine extra "Eintütungsgebühr " zahlen, bevor sie die Brötchen erhalten. Oder im Kaufhaus würde eine "Rolltreppengebühr" verlangt. Eine solche Geschäftspraxis würde zum allgemeinen Gespött. Banken sind solche Erwägungen egal. Denn: pecunia non olet ("Geld stinkt nicht") Sie meinen, die besondere Gnade einer Kreditvergabe sei mit dem Zins nicht hoch genug bezahlt. Der Kunden solle gefälligst auch noch eine besondere Dankbarkeitsprämie dafür zahlen, dass sich die Bank überhaupt mit seinem Kreditwunsch beschäftigt hat. Demnächst kommt wahrscheinlich die "Teppichreinigungsgebühr", wenn der Kunde sich getraut hat, die Bankfiliale zu betreten.

Ob der Bundesgerichtshof (BGH) das Rückrat hat, der Praxis der "Bearbeitungsgebühr" den verdienten Riegel vorzuschieben, wird sich im Mai 2014 zeigen. Nach den vom BGH selbst aufgestellten Regeln müsste der die Gebühr kippen. Denn es war bisher seine Praxis, Bankgebühren zu untersagen, wenn sie für Tätigkeiten verlangt wurden, die die Bank aufgrund gesetzlicher Vorschriften oder im eigenen Sicherheitsinteresse erbringt. Da der Kreditvertrag der gesetzlichen Schriftform unterliegt und auch die dazugehörigen Informationsblätter vom Gesetz vorgeschrieben sind, kann deren "Bearbeitung" keine Gebührenforderung nach sich ziehen. Und wenn die Bank einen Blick in die SCHUFA wirft, bevor sie das Geld auszahlt, tut sie damit sich selber und nicht dem Kunden einen Gefallen. 

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE empfehlen Kunden der SANTANDER CONSUMER BANK AG, sich an der Sammelklage zu beteiligen. Kontakt zur Firma Metaclaims finden sie über deren Homepage unter Metaclaims.

 

  

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn