Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE – Fachkanzlei für Bankkunden und Kapitalanleger begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer auf die Betreuung von Kapitalanlegern spezialisierten Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf Bankrecht, Kapitalanleger, Verbraucherschutz. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt beim Arbeitsrecht.

Erst beraten, dann verkauft. Mit seltenem Zynismus agiert die COMMERZBANK AG beim Thema Schiffsfonds. Erst empfiehlt die COMMERZBANK ihren Kunden wärmstens Anlagen in Schiffsfonds. Dann stellt die COMMERZBANK die Finanzierung von Schiffsfonds ein und weiht diese damit dem Untergang. STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE empfehlen Schiffsfonds – Anlegern, sich zu wehren.

Nach neuen Eigenkapital- und Liquiditätsvorschriften würden die langfristigen Kredite zur Finanzierung von Schiffsfonds zu viel kostbares Kapital binden, meint die COMMERZBANK AG. „Dies alles macht das Geschäftsmodell der gewerblichen Immobilienfinanzierung und der Schiffsfinanzierung für uns nicht mehr attraktiv“, wird deren Vorstand Blessing in den Medien zitiert. Nun sollen bestehende Darlehen für Schiffe schrittweise so abgebaut werden, dass daraus keine großen Verluste entstehen – für die Bank natürlich. An Schiffskrediten hat die Commerzbank etwa 20 Milliarden Euro ausstehen, wird gemeldet. Gelingt es den von der COMMERZBANK finanzierten Schiffsfonds nicht, andere Anschlussfinanziers zu finden, drohen Pleiten auf breiter Front.

Pleiten anderer Art erlebt die COMMERZBANK mit Anlegern, denen sie risikoreiche Schiffsbeteiligungen als angeblich sinnvolle Kapitalanlage empfohlen hat. Einer Mandantin von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE schwätzte ein Anlageberater der COMMERZBANK zwischen deren 76sten und 80sten Lebensjahr fünf Schiffsfondsbeteiligungen auf, die kürzlich das Landgericht Essen beschäftigten. Die heute 84jährige und mit solchen Geldanlagen völlig unbedarfte Seniorin wurde durch den absurden Rat der COMMERZBANK Anteilseignerin der MPC Flottenfonds III Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG, der MS "VIRGINIA" Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG, der DS-Rendite-Fonds Nr. 116 DS National GmbH & Co. Containerschiff KG, der DS-Rendite-Fonds Nr. 117 DS Patriot GmbH & Co. Containerschiff KG und der des HT-Flottenfonds V, bestehend aus der Schiffahrts-Gesellschaft „HS ELEKTRA“ mbH & Co. KG (39% der Zeichnungssumme), der Schiffahrts-Gesellschaft „HS BERLIOZ“ mbH & Co. KG (30 % der Zeichnungssumme) und der Schiffahrts-Gesellschaft „HS SCOTT“ mbH & Co. KG (31 % der Zeichnungssumme). Dass die Bank für ihren Rat, sich so massiv an dieser Produktlinie zu beteiligen, satte Vertriebsprovisionen von den Emittenten der Schiffsfonds kassiert hat, wurde nach Schilderung der Anlegerin von der COMMERZBANK AG in den Beratungsgesprächen verschwiegen. Die Anlegerin forderte nun von der COMMERZBANK Schadensersatz wegen falscher Anlageberatung. Das Landgericht Essen sah den Ablauf der Beratung so kritisch, dass die COMMERZBANK AG zur Vermeidung eines Prozessverlustes in einen guten und von der Anlegerin akzeptierten Vergleich einwilligte. Ihr blieb so die weitere Aufregung eines Prozess durch alle Instanzen erspart. Und das Landgericht Essen legte der COMMERZBANK alle Kosten des Verfahrens auf.

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertreten zahlreiche Anlagekunden der COMMERZBANK. Diese lehnte in den vertretenen Fällen bisher fast immer eine außergerichtliche Regulierung ab und akzeptiert noch nicht einmal Voten ihrer eigenen Kundenbeschwerdestelle. Offenbar dient diese Haltung selbst langjährigen Kunden gegenüber der Abschreckung. Jeder Kunde der Bank, der sich nicht traut, den Gerichtsweg zu beschreiten, spart der COMMERZBANK im Zweifel viel Geld für Schadensersatz. STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE verzeichnen positivn Erfahrungen mit gerichtlichen Auseinandersetzungen zu Fondsbeteiligungen gegen die COMMERZBANK. Sie können Kunden dieser Bank nur dringend ermutigen, in Köln, Düsseldorf oder Frankfurt den anwaltlichen Rat unserer Fachkanzlei für Kapitalanleger zu suchen. 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn