Düsseldorf
Berliner Allee 57
40212 Düsseldorf
Tel 0211-32384 84
Fax 0211-32384 85

Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerke

twitterxingfacebook

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE – Fachkanzlei für Bankkunden und Kapitalanleger begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Düsseldorfer Kanzlei liegt in der Berliner Allee 57 in 40212 Düsseldorf-Innenstadt. Unsere Kölner Niederlassung finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu uns auf. Lernen Sie die Arbeit unserer auf die Betreuung von Kapitalanlegern spezialisierten Kanzlei kennen. Wir konzentrieren uns auf Bankrecht, Kapitalanleger, Verbraucherschutz. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt beim Arbeitsrecht.

Klare Worte richtet in einem von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE geführten Beschwerdeverfahren der Ombudsmann der privaten Banken an die Adresse der COMMERZBANK AG, die einer Anlegerin eine Beteiligung an der PRORENDITA VIER GmbH & Co. KG empfohlen hatte. Solche Beteiligungen Kunden mit fünfstelligem Kapital anzuraten, so der Schlichter, ist nicht zu verantworten.

Der Fonds PRORENDITA VIER GmbH & Co. KG investiert in den Ankauf britischer Lebensversicherungspolicen, ein hochriskantes Geschäftsfeld, das im Zweifel der Bankberater selber nicht durchblicken dürfte. Dies hinderte einen Berater der COMMERZBANK jedoch nicht daran, diese Risikoanlage einer Mandantin von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE ans Herz zu legen. Der Ombudsmann schlug darüber buchstäblich die Hände über dem Kopf zusammen. Einem auf Sicherheit fixierten Anleger eine unternehmerische Beteiligung für einen nicht unwesentlichen Teil seiner Ersparnisse anzubieten, die sich laut Prospekt an risikobewusste Anleger wendet, gehe nicht an. Solche Beteiligungen seien für einen vermögenden Kundenkreis gedacht, der einen Totalverlust wirtschaftlich verkraften könne, nicht jedoch für Kunden mit geringem Kapital.

Auch dem Motiv, warum denn solche riskanten Beteiligungen bevorzugt Bankkunden angetragen werden, kam der Ombudsmann auf die Spur. Er stellte fest, dass die Vertriebsgesellschaft 11,43 % des Anlegerkapitals als Provision kassiert. Den lahmen Hinweis der COMMERZBANK auf den Prospekt konterte der Ombudsmann mit dem Hinweis, dort stehe gerade nicht, wie viel der üppigen Provision für die Eigenkapitalwerbung an die COMMERZBANK fließe. Die COMMERZBANK als Provisionsempfänger war in dem Prospekt noch nicht einmal erwähnt. Dieses Verschweigen des Vertriebsinteresses der COMMERZBANK war für den Ombudsmann das zweite Argument, dem Institut die komplette Rückabwicklung der Beteiligung anzuraten.

Bei von Banken und Sparkassen empfohlenen Fondsbeteiligungen bestehen für Anleger nach Meinung von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE generell gute Chancen, gegen das beratende Institut einen Schadensersatzanspruch auf Rückabwicklung der Beteiligung durchzusetzen. Denn in fast allen bekannt gewordenen Fondsprospekten wird die Rolle und das finanzielle Eigeninteresse der beratenden Bank verschwiegen. Es empfiehlt sich deshalb, die Beteiligung anwaltlich überprüfen zu lassen, wenn Anleger mit dem Verlauf der Kapitalanlage in geschlossene Fonds, egal ob in Immobilien, Schiffe, Medien, Versicherungen oder sonstige Themenfelder, unzufrieden sind.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn